St. Afra sucht Verstärkung

StellenausschreibungIn Sächsischen Landesgymnasium Sankt Afra wird nun schon seit Jahren die Begabtenförderung erfolgreich umgesetzt. Jetzt sucht die Schule Verstärkung in Form eines Mentors bzw. eines Lehrers.

Die Voraussetzungen, die der Bewerber oder die Bewerberin mitbringen müssen, sind uns (ehemaligen) Internatsschülern nur zu gut bekannt: Nicht nur sein Schulfach sollte der angehende Kollege beherrschen. Es sollte ihm auch Freude machen, mit den Schülern außerhalb des Unterrichts zusammen zu sein und sie zu betreuen.

Trauer um Christoph Rostosky

Wie wir traurigerweise erfahren haben, ist unser Mitschüler Christoph Rostosky in der ersten Februarwoche plötzlich und unerwartet verstorben. Christoph gehörte zu den ersten 24 Schülern, die mit Eröffnung der Landesschule am 1.5.1968 in Meinerzhagen eingeschult wurden. 1971 machte er dort sein Abitur.

Er wurde am 7.8.1952 geboren und arbeitete zuletzt als Internist in Salzgitter. Leider konnten wir bisher noch nichts zu den genauen Umständen seines Todes erfahren.

Wir trauern mit seinen Angehörigen.

Mitgliederversammlung der VAJ

VAJ-LogoThemen sind die mögliche Auflösung der „Vereinigung Alter Joachimsthaler“ und das eingereichte Konzept zur Wiedereröffnung des Gymnasiums.

Der Anlass der Mitgliederversammlung in Templin ist dieses Mal weniger erfreulich: In erster Linie soll es um die Frage gehen, ob ein Fortbestand des Vereins sinnvoll ist. Aus diesem Grunde hofft der Vorstand auf eine rege Beteiligung, bei der auch Gäste herzlich willkommen sind.

Balthasar von Campenhausen ist tot

TodesanzeigeMit großer Bestürzung hat der AkeL-Vorstand vom Tode Balthasars von Campenhausen erfahren. Er war der Vater von Jan von Campenhausen sowie von Gerhard, Mark und Claus, die in den Jahren 1975-1985 die Landesschule als Externe besuchten.

Als Kind war er selbst Schüler des Joachimsthal'schen Gymnasiums in Templin. Ein Viertel Jahrhundert später konnte er sich durch die Gründung der Ev. Landesschule zur Pforte in Meinerzhagen erneut an der Geschichte der Landes- und Fürstenschulen beteiligen. Viele Jahre lang brachte er sein Wissen und seine Erfahrung in seine Arbeit als Vorsitzender des Elternrates, Mitglied des Schulkuratoriums und Vorstand der Melanchthon-Stiftung ein.

 

Ihr seid Oberprima - der Abisong 1991

AbisongDamals – am Samstag, den 29. Juni 1991 erfolgte vormittags die offizielle Verabschiedung der Abiturienten des Jahrgangs 1991.

Die Veranstaltung fand im nur gering representativen Musikraum des Schulgebäudes mit den Abiturienten, deren Familien und den Lehrern unter Ausschluß der Schülerschaft statt.

Herr Dieter Ganser verabschiedete die erfolgreichen Abiturienten, die Zeugnisse wurden verteilt und der Direktor, Herr Dr. Kremer, referierte eine Stunde über das Kleinhandwerk im Märkischen Kreis am  Anfang des 20. Jahrhunderts. Ein Vater beschwerte sich über die Langatmigkeit der Verabschiedung und wurde von Lehrer S. (genannt Bock) wegen Trunkenheit des Raumes verwiesen.

Nach dem repräsentativen Essen mit Familie war der offizielle Teil beendet. Die Schülerschaft verabschiedete seine Abiturienten in der Kapelle.