Theater statt Volleyballspiel

Verfasst am .

20160201 schulpforta ludoriumDie Landesschule Pforta besitzt wieder ein Ludorium. Die alte Turnhalle, umgebaut vom Pförtner-Bund, präsentiert sich nun als multifunktionale Spielstätte.

„Hier trifft Bauhausstil auf zisterziensische Schlichtheit.“ Matthias Haase, Vorsitzender des Pförtner-Bundes, der mit diesen Worten die Umgestaltung der alten Turnhalle der Landesschule Pforta beschreibt, ist froh, dass das Gebäude nicht mehr „alte Turnhalle“ heißt, sondern von den Gymnasiasten „Ludorium“ getauft wurde. Der Name kommt vom lateinischen Wort ludus, das mit Spiel übersetzt werden könnte. Und gespielt wird in der Halle nun wieder öfter. Nicht mehr Volley- oder Basketball wie früher, sondern hauptsächlich Theater.

Zum Artikel im Naumburger Tageblatt
Foto: Torsten Biel

-- Kommentarbereich --
Kommentare können nur registrierte Benutzer abgeben.